PODCAST

Hier finden Sie unsere Podcasts


Mit unserem Podcast „The food law cast by meyer.“ in Form von einstündigen kostenlosen Live-Webinaren wollen wir Sie monatlich zu aktuellen Themen im Zusammenhang mit dem Lebensmittelrecht informieren. Jeder, der sich mit dem Lebensmittelrecht befasst, weiß, dass trotz der Harmonisierung auf EU-Ebene, regelmäßig nationale Unterschiede bei der Um- und Durchsetzung beobachtet werden können. Dies ist einer der Gründe, warum wir regelmäßig Gastredner aus unserem globalen Netzwerk einladen werden, über regulatorische Risiken, die neuesten Gerichtsentscheidungen und die Überwachungspraxis und deren Auswirkung auf die Lebensmittelindustrie in der EU zu diskutieren. Die Live-Webinare werden aufgezeichnet und hier als kostenlose Podcasts angeboten. Also keine Sorge, wenn Sie eines der Live-Webinare verpasst haben.



#1 TRENDING CLAIMS for food products



Kennen Sie das rechtliche Risiko, das Ihr Marketing für Lebensmittel mit sich bringt?
Besonders wenn es um die nationalen Märkte in der EU geht?

Die Behauptungen "vegan" oder "vegetarisch" und "natürlich" findet man immer häufiger im Supermarkt. Die Gründe dafür sind vielfältig und können unter anderem auf die Tendenz zurückzuführen sein, dass Verbraucher zunehmend dazu neigen, bewusstere und fundiertere Entscheidungen zu treffen, und sich angesichts der Auswirkungen auf den Klimawandel und der aktuellen öffentlichen Diskussionen mehr auf weniger verarbeitete, natürliche und vegane Lebensmittel konzentrieren. In dieser (englisch-sprachigen) Folge unseres Podcasts erörtern wir zusammen mit unseren Kollegen Gaëlle Saint-Jalmes aus Frankreich und Francesco Montanari aus Portugal praktische Probleme und regulatorische Risiken für Lebensmittelunternehmer in Bezug auf Auslobungen wie „vegan freundlich“ und „natürlich“.

Andere Kooperationen

The future of food e-commerce



Welche Änderungen der Lebensmittel-Online-Handel nach dem Ausbruch von COVID-19 in der EU mit sich bringen wird und vor welchen Herausforderungen Lebensmittelunternehmer und die Lebensmittelüberwachung stehen, darüber sprechen Lebensmittelrechtler aus Deutschland, Italien, den Niederlanden und Portugal in diesem englischsprachigen Podcast.

Nutri Score



Der Nutri Score – Ende diesen Jahres soll die der Lebensmittelampel zugrundliegende Norm (endlich) in Kraft treten. Während in Deutschland derweil noch angeregt über den rechtlichen Status des Labels diskutiert wird – handelt es sich um eine erweiterte Nährwertdeklaration nach der Lebensmittelinformationsverordnung oder um eine nährwertbezogene Angabe nach der Health Claims Verordnung? – lohnt sich ein Blick in unsere Nachbarländer, bei denen der Nutri Score oder vergleichbare Angaben bereits auf der Verpackung von Lebensmitteln zu finden ist. Im Webinar vom 25.06.2020 - veranstaltet in Kooperation mit dem Netzwerk Food Lawyers Hub – haben sich zu diesem Thema 5 Anwälte aus den Ländern Frankreich, Italien, Deutschland, Niederlande und Rumänien zu diesem Thema unterhalten und von der praktischen Umsetzung des Lebensmittelampel in ihrem Land erzählt.

Präsentations- und Funktionsarzneimittel




Von so genannten Präsentationsarzneimitteln war lange nichts mehr zu vernehmen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erstritt jedoch wg. der Abgrenzung der Arzneimittel von Lebensmitteln mehrere Entscheidungen vor dem VG Köln, von denen nun die erste vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen bestätigt wurde (OVG NRW, 6.2.2020 – „AktiVen“). Auch hinsichtlich der Funktionsarzneimittel gibt es Neues zu vermelden. Entgegen der bisherigen Rechtspraxis des EuGH und der Rechtsprechung deutscher Obergerichte spricht das Bundesverwaltungsgericht (7.11.2019 – Ginkgo) dem Kriterium der Gesundheitsrisiken eine Bedeutung zu, die diesem Prüfkriterium bislang nicht zukam. Das BVerwG stellte fest, dass, obgleich eine pharmakologische Wirkung eines Stoff bejaht wird, Zünglein an der Waage ein (fehlendes) Gesundheitsrisiko sein könne. Über diese aktuellen Entwicklungen sprachen im Dialog Dr. Evelyn Breitweg-Lehmann (BVL) und Prof. Alfred Hagen Meyer